Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerrb

"Koch des Jahres": Alois-Küchenchef Miguel Marques triumphiert

Wettbewerb

Gewinner-Hauptgang ist Kitchen Impossible-Herausforderung für Tim Mälzer

Siegerehrung Koch des Jahres | Foto: Erik Witsoe
Foto: Melanie Bauer Photodesign
Vorspeise: Königskrabbe | Kürbis | Sanddorn von Migeul Marques
Foto: Melanie Bauer Photodesign
Hauptspeise: Black Box (Rehkeuele)
Foto: Melanie Bauer Photodesign
Dessert: Kaffee von Moak | Zwetschgen | Kardamom
Tim Mälzer | Foto: Erik Witsoe
Foto: Melanie Bauer Photodesign
Das Menü von Marcel Förster
Foto: Melanie Bauer Photodesign
Das Menü von Marcel von Winckelmann

BONN - Im Kameha Grand wurde am 13. November das größte Gastronomie-Spektakel des Jahres zelebriert. Über tausend Fachbesucher aus der Gastronomie sowie prominente Gäste, Pressevertreter und Fernsehteams erlebten einen spannenden Live-Wettbewerb für Profi-Köche. In einem beeindruckenden Finale setzte sich schließlich Miguel Marques aus dem Alois** in München durch. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Marcel Förster aus dem Agata’s in Düsseldorf und Marcel von Winckelmann aus dem Landgasthof zum Müller in Ruderting. Die Leistungen wurden von einer internationalen Spitzenjury bewertet. Tim Mälzer begleitete als Ehrenjurymitglied den Wettbewerb und wurde am Abend der Preisverleihung selbst von einer besonderen Aufgabe überrascht.

Der renommierteste Wettbewerb für Profiköche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol fand am 13. November 2023 im Kameha Grand in Bonn seinen fulminanten Höhepunkt. Sechs herausragende Kochtalente standen im Finale des bekannten Live-Wettbewerbs und kämpften vor tausend Fachbesuchern, mehreren Fernsehteams und einer internationalen Spitzenjury um den begehrten Titel.

Die Herausforderungen waren enorm. In fünf Stunden mussten die Kandidaten ein Drei-Gänge-Menü in sechsfacher Ausführung zubereiten. Alles, was auf den Tellern landete, musste in dieser Zeit kreiert werden. Anschließend blieben lediglich 20 Minuten, um 18 Teller an die Jury zu schicken.

Doch damit nicht genug! Die Menüs hatten genaue Vorgaben. In der Vorspeise musste Norwegian Seafood Königskrabbe verarbeitet werden, im Dessert drehte sich alles um Moak Kaffee. Die größte Herausforderung erwartete die Finalisten jedoch beim Hauptgang. Sie erhielten einen vorgegebenen Warenkorb mit der Pflichtkomponente Reh und anderen Produkten, von denen sie frei wählen durften. Die Schwierigkeit: Der Warenkorb wurde den Kandidaten erst am Abend vor dem Wettbewerb offenbart. Das monatelange Probekochen und Ausprobieren, üblich für die Wettbewerbsvorbereitung, entfiel somit für den Hauptgang. Zusätzlich war die Verwendung des RATIONAL Multibakers zur Zubereitung von mindestens einem Gang verpflichtend.

Die Finalisten am 13. November in Bonn

  • Antonio Amer Baqué – Sous Chef, Restaurant Facil**, The Mandala Hotel, Berlin, neben Assistent Willy Breitlow (Commis de Cuisine, Restaurant Horváth**, Berlin)
  • Marcel Förster – Küchenchef, Agata’s*, Düsseldorf, neben Assistent Jaspar Wcislo (Sous Chef, Agata’s*, Düsseldorf)
  • Entihal Khatib – Demi Chef de Partie, Leonardo Royal Hotel, Nürnberg, neben Assistent Christoph Ehler (Sous Chef im Levi)
  • Miguel Marques – Küchenchef, Alois By Dallmayr**, München, neben Assistent Peter Leibetseder (Chef de Partie, Alois by Dallmayr Fine Dining**, München)
  • Simon Bantle – Sous Chef, epoca by Tristan Brandt*, Sonnenberg, Zürich, neben Assistent Simon Scheuerlein (Junior Chef, Bayrischer Hof Spalt, Spalt)
  • Marcel von Winckelmann (Küchenchef, Landgasthof zum Müller, Ruderting), neben

Assistent Florian Kornexl (Küchenchef, Gasthaus Kornexl, Untergrießbach)

Miguel Marques begeistert Spitzenjury mit seinem Menü

Am Jurytisch glänzten internationale Größen der Spitzengastronomie wie Juan Amador (Amador***, Wien), Oriol Castro (disfrutar**, Barcelona), Sebastian Frank (Horváth**, Berlin), Martin Klein (Ikarus**, Hangar-7, Salzburg), Torsten Michel (Schwarzwaldstube***, Baiersbronn), Dreisternelegende Dieter Müller, Marco Müller (Rutz***, Berlin), Cornelia Poletto, Martina Puigvert Puigdevall (Les Cols**, Olot, Spanien), Erik Kragh Vilgaard (Jordnær**, Kopenhagen, Dänemark) und Sven Wassmer (Memories***, Bad Ragaz, Schweiz).

Eine besondere Überraschung: Tim Mälzer begleitete als Ehrenjurymitglied den Wettbewerb – sein Urteil floss allerdings nicht in die Gesamtwertung ein.

Wir haben heute viele Gewinner gesehen - was ich aber auch gesehen habe sind Gewinner der Zukunft. Da in dieser Kiste zu kochen, unter Beobachtung, mit den unbekannten Abläufen, das Timing einzuhalten, dazu die Überraschungsbox, die die Kandidaten nicht trainieren konnten - auf diesem Niveau abzuliefern war à la bonne heure. Natürlich muss es bei sechs Finalisten einen Gewinner geben - aber ich habe heute ganz besondere Talente gesehen und ich bin sehr dankbar heute hier mit so vielen tollen Köchen zu stehen,“ fasst Mälzer seine Erfahrung zusammen.

Den Sieg konnte sich schließlich Miguel Marques aus dem Alois By Dallmayr**in München neben Assistent sichern. Neben dem Titel darf er sich über ein Preisgeld in Höhe von 5.000 € freuen. Auf Platz zwei folgte Marcel Förster – Küchenchef, Agata’s*, Düsseldorf neben Assistent Jaspar Wcislo (Sous Chef, Agata’s*, Düsseldorf). Den dritten Platz konnte sich Marcel von Winckelmann (Küchenchef, Landgasthof zum Müller, Ruderting), neben Assistent Florian Kornexl (Küchenchef, Gasthaus Kornexl, Untergrießbach) sichern.

„Ich bin unfassbar glücklich über diesen Sieg! Es war eine so große Ehre mit diesen Kollegen im Wettbewerb zu stehen und für so eine Jury zu kochen. Jetzt freue ich mich darauf mit meiner Familie den Sieg zu feiern!“, sagt Sieger Miguel Marques.

In der Assistenten-Challenge, die am Wettbewerbsvorabend stattfand, sicherte sich auch Florian Kornexl den Sieg und ist somit der Newcomer des Jahres 2023, der automatisch in das Vorfinale von Koch des Jahres 2024 einzieht.

Überraschende Herausforderung für Ehrenjurymitglied Tim Mälzer

Am Abend der Preisverleihung wurde jedoch nicht nur der Sieger verkündet, auch Ehrenjurymitglied Tim Mälzer erlebte eine Überraschung. Sein Weg sollte ihn vom Jurytisch direkt in die Küche führen. Im Rahmen der preisgekrönten Fernsehserie "Kitchen Impossible" sollte er nämlich selbst in die Fußstapfen des frisch gekürten „Koch des Jahres“ treten und den Hauptgang des Siegermenüs nachkochen. Ob ihm dies gelingt, wird sich in der neuen Staffel des Erfolgsformates herausstellen.

Sonderpreise für besondere Leistungen

Neben dem Hauptgewinn erhielten die Finalisten Sonderpreise im Gesamtwert von 15.000 €.

Besonders hervorzuheben ist der Nachhaltigkeitspreis der Firma HOBART, der an Marcel von Winckelmann (verliehen wurde. Er setzte sich im Wettbewerb besonders für Nachhaltigkeit ein und wurde mit einem innovativen TWO-LEVEL-WASHER belohnt. Dieser überzeugt durch besonders effizientes Spülen und eine hohe Flexibilität, welche den TLW besonders nachhaltig machen.

Auch wieder Miguel Marques  überzeugte in der Plant-Based Challenge von Beyond Meat & Violife Professional mit seiner veganen Kreation und freut sich über einen Gutschein für einen Aufenthalt im StrandGut Resort in St. Peter Ording.

Simon Bantle entschied das Online Voting der Cocktail-Challenge powered by S.Pellegrino für sich mit seinem selbst kreierten Cocktail „Der saure Italiener“.

Marcel Förster erhielt den Hygienepreis der Firma Tork und wurde mit einer Küchenausstattung mit Tork Hygieneprodukten im Wert von 800 € belohnt.

Die EU-Kampagne "Jamones Ibericos aus Spanien" würdigte zudem die kulinarische Leistung aller Finalisten mit einem Iberico Schinken.

Eine Weltpremiere bei der Afterparty

Nach der Preisverleihung heizte die energiegeladene Live-Performance von Knallblech den Gästen ordentlich ein. Danach folgte eine absolute Weltpremiere: eine einzigartige Fusion von Big City Beats - Space Club Kitchen und Koch des Jahres präsentierte einen außergewöhnlichen Abend für alle Sinne. Zwölf Spitzen- und Sterneköche sorgten für kulinarische Highlights, während Star-DJ Paul Lomax zusammen mit Live-Musikern den Grand Dome in einen Dance-Floor der Superlative verwandelte.

Spanien im Fokus

Neben dem Live-Wettbewerb lockten auch weitere spannende Programm-Highlights die Fachbesucher an. Vocento Gastronomia, die Macher der Madrid Fusion, präsentierten erstmals die Spain Fusion in Deutschland. Ein bedeutendes und innovatives Fachsymposium, welches die Gäste mit Produktpräsentationen, Demonstrationen und Masterclasses begeisterte und die spanischen Lebensmittelprodukte erlebbar machte.

Außerdem präsentierten einige der zertifizierten „Restaurants from Spain“ Deutschlands authentische und hochwertige spanische Küche mit den besten spanischen Produkten in einem exklusiven Foodcorner beim Koch des Jahres.

Weitere Highlights waren die Bühnenshow powered by Friesenkrone mit Sternekoch Jürgen Kettner, der den Klassiker Matjes durch seine alpine Kreation neu interpretierte sowie die Show des Projektes „Jamon Iberico – Botschafter Spaniens in der Welt“ mit Sternekoch Christian Sturm-Willms (Yunico*, Bonn).

Die Wettbewerbsmenüs der Finalisten:

Antonio Amer Baqué

  • Vorspeise: Norwegian Seafood Königskrabbe | Rauchmandel | Sellerie | Ajo Blanco
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: Moak Kaffee | Bergamotte | Johannisbeere | Armagos

Simon Bantle

  • Vorspeise: Norwegian Seafood Königskrabbe | Kürbis | Verbene | Buttermilch
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: Choux au Craqueline | Moak Kaffee

Marcel Förster

  • Vorspeise: King Crab | Schwarzwurzel | Rosenkohl
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: Moak Stella | Schwarze Walnuss

Entihal Khatib

  • Vorspeise: Königskrabbe | Zitrus | Unreife Früchte
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: Moak Ambrosia | Ma´amoul | Brombeeren

Miguel Marques

  • Vorspeise: Königskrabbe | Kürbis | Sanddorn
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: Kaffee von Moak | Zwetschgen | Kardamom

Marcel von Winckelmann

  • Vorspeise: Norwegian Seafood King Crab | Kürbis | Mandarine | Hanf | Rasel Hanout
  • Hauptspeise: Black Box
  • Dessert: The Moak Bomb: Kaffee Moak | Kumquat | Original Beans

Mehr Informationen unter: www.kochdesjahres.de

 

Aktuelle News

WERBUNG

Produkt des Monats: Alkoholfreie Alternativen vom Obsthof Retter

100 % pure Beerensaftung für nüchternen Trinkgenuss bedeutet null Promille für die Spitzengastronomie. Hochwertiger alkoholfreier Genuss ist kein Trend mehr, sondern wird zur Untermalung exquisiter Speisen vorausgesetzt. (Externer Link)

Personalie

Oscar de Matos kehrt zurück in die Schweiz

Ab dem neuen Jahr wird er Küchenchef des Restaurant AN in Zürich

Vorschau

Rahmenprogramm der INTERNORGA vorgestellt

Der Countdown läuft: Jetzt noch für die INTERNORGA-Awards bewerben

Alois

Restaurant Alois Impressionen und Ansichten
Dienerstr. 14
80331 München
Chef: Rosina Ostler
Kapazität / Sitzplätze: 30
Mitarbeiter: 12
+49 (89) 2135 441

Zum Restaurantprofil

Facil

The Mandala Hotel
Potsdamer Str. 3
10785 Berlin
Chef: Joachim Gerner

Zum Restaurantprofil

Agatas

Derag Livinghotel
Kirchfeldstr. 59
40217 Düsseldorf

Zum Restaurantprofil

Epoca by Tristan Brandt

Waldhaus Flims Wellness Resort
Via dil Parc 3
7018 Flims-Waldhaus

Zum Restaurantprofil

Gourmet-Club